The French Connection – A Response

Will McCants and Chris Meserole’s pieces (I, II & III) on The French Connection – or how “French political culture” were to drive disproportionate foreign fighter rates in France, Belgium and Tunisia – caught much attention. Yet, I fear that their postulate of a coherent “French” linguistical space and political culture that drove foreign fighter movements is not only based on a basic misunderstanding of the countries in question, but also results in a simplistic and terribly misleading explanatory theory.

Here is why:

1) Belgium is not France

  • Language

In their Foreign Affairs piece the authors argued that “French-speaking Belgium” “has produced far more foreign fighters [than the UK].” Yet, Belgium is of course not solely French-speaking. In fact most Belgian foreign fighters come either from Brussels, where French is the no 1 language, but hardly the only one, or and Flemish-speaking Flanders, where speaking French will oftentimes be ill-perceived. Indeed, distinctly French-speaking Wallonia produces far, far less foreign fighters. (See here.)

  •  Political Culture

Yet, “’Francophone’ is a proxy for something else […] [namely] French political culture, specifically the French approach to secularism or laïcité.”

The problem with this is that French laïcité is a very, well, French concept. Belgian laïcité would not in fact be considered laïque in France, but is instead far more similar to the German or Dutch models of secularism.

Now in truth neither of these basic misunderstandings really seem to matter because when the authors say laïcité or Francophone they purport to really mean “public national debates about whether to ban face veils, which are commonly worn by Muslim women in particular.”

I am not sure whether the face veil really is all that common among Muslim women, but the bigger problem lies with the fact that, unlike what they claim, “France and Belgium […] are [not!] the only two countries in Europe to ban the full veil in their public schools.” The Dutch also did as well as parts of (Italian-speaking) Switzerland and Italy. This is not even to mention the Swiss vote that outlawed minarets back in 2009 and which in all logic should have had a comparable effect.

2) Tunisia is not France either

Tunisia of course had a revolution in 2011 and in elections in the fall of that year elected the political Islamists of Ennahda with a more than comfortable majority. Now try and imagine a Christian Democratic party winning elections in France.

The authors are accurate is that identitarian issues such as the right to carry a niqab at university became an important political issue following these elections. But fundamentally the position of people willing to outwardly show their religious adherence massively improved with the revolution. What would have been immediately punishable previously, now was hotly being debated, not anymore simply outlawed.

The authors would most likely argue that the such a debate per se is sufficient to radicalize people regardless of its outcome. There is a certain paradoxical nature to this argument – surely the outcome of a debate would have an impact on the perception of that debate. Even if we ignore this for a second though, it is clear that such public debates took place elsewhere also, yet did not produce the same results. In Austria the national parliament rejected a similar law for instance, in Germany a student in Bavaria was prevented from coming to school with a face veil and a governmental party (the CSU) is in favor of of outlawing the face veil.

3) Can Only Muslims Radicalize?

I doubt that the authors would agree with the implication of the above question. Still, their whole argument is construed on the ratio of Sunni Muslims who become foreign fighters. Their “radicalization rate” is “the number of foreign fighters from a country divided by its [I assume: Sunni] Muslim population.” In other words, the 20% of converts according to McCants himself – Olivier Roy cited figures in the 30% during a presentation I attended last week – that are part of France’s foreign fighter contingent weigh in on “radicalization rates” of Muslims. It is very likely that they raise the ratio without being included in the denominator.

Apart from a skewed comparison with countries lacking converts, e.g. Saudi Arabia, the very idea that Sunni Muslims were somehow the only ones prone to radicalization is bothersome. It also doesn’t bear out in the data, where converts have become increasingly prominent over the last twenty years and in particular in parallel with the war in Syria (and the debate on the interdiction of the niqab if you want).

4) Regional Differences Matter – Everywhere

The authors cite three locations that anecdotally were to showcase their argument of Francophone, urbanized areas marked by high youth unemployment being particularly likely to provide foreign fights. To include Ben Gardane, a city of 60.000 in the middle of nowhere and near the Libyan border, in the same discussion of urbanization problems as “the Parisbanlieus” [sic!!] poses all kind of problem of course. I will not even go into them here as they seem too obvious.

Note additionally that the situation in some outer parts of Marseille is not much different from that in Seine-Saint-Denis, yet radicalization rates vary widely between them. They clearly are exposed to the same national debates of course, so to what extent can those national debates really explain radicalization rates? Arguably a similar comparison could be made between, say, Molenbeek and Schaerbeek or Anderlecht.

What the authors also never address is that Turkish-origin Belgian Muslims hardly ever radicalize. Their response to differences in Flemish versus Walloon radicalization rates is that the Flemish were still part of the same “national political debate” [their italics], which if you know Belgium is an amusing concept. What’s worse though is that the French-speaking, Wallonian Sunni Muslims (and the Turkish-origin ones all over the country) are also part of those supposed national debates, yet hardly ever leave for jihad. Clearly, something else is aloof here.


I do think that McCants and Meserole have at an interesting point, if you take their argument to be that the virulence of political debate leads to radicalization. High radicalization rates around Nice for example, one of the Front National’s strongholds, but also in Flemish Belgium, where the Nieuw-Vlaamse Alliantie plays an important role, point to that. It holds far less in Ben Gardane, where, by the way, the identitarian debates taking place in Tunis only limitedly play a role.

Meserole argues that it is very problematic to ignore the national at the expense of the regional (“co-ethnic”). This might very well be true, but it seems at least as problematic to ignore what is going on regionally at the expense of the national level. Especially, if the alternative leads to the kind of simplistic, broad-stroke explanation that an ill-defined, supposedly coherent “French political culture” were responsible for engendering foreign fighter flows.

Categories: Uncategorized

Some Thoughts on Daesh and Paris

Paris is a human tragedy and crime that affects me on multiple levels, both personally (emotionally) and professionally (analytically). Apart from the sheer horror, it touches on questions of identity, religion, European foreign policy, and domestic security.

I have tended to be rather sanguine about Daesh’s threat to us until now and I stand by that in the broad scheme of things. But what we do have to realize is that this terrorist menace will stay with us for the foreseeable future and that there is no one simple solution to put an end to it.

Even as we speak, or as you read this, the hundreds of thousands of Syrian and Iraqi refugees are voting with their feet in favor of our systems and against the alternative available to them in Raqqa and elsewhere. Daesh understands this and its blatant attempt – by conveniently placing a passport and including at least one attacker who had seemingly come to France via the Balkan route – to augment the backlash to these refugees in Europe is a response to this general vote of no-confidence. This is not to mention that Daesh’s potential for expansion within its region seem to be rather limited. Daesh is like a wounded animal that has lost a significant part of its territory recently and is being attacked by Russia, the US, France, Kurdish forces and many others; yet, just like that wild animal it seems almost particularly dangerous.

For Europe, these horrifying attacks in Paris have a number of different implications that I want to discuss here. Analyzing helps to digest I think, or I hope that anyway.

There are three main strategic components to the motivation for this – and thus also the prevention of future – attack(s).

Domestic alienation. All countries in Europe have a problem with a rising subset of their populations who do not feel represented in traditional avenues of our political and societal system. This may be seen reflected in the decreasing score for mainstream parties throughout the continent or low voter turnout, but also in both violent and non-violent street manifestations. In Germany, PEGIDA has become a fixture, in France (2005) and the UK (2011, Brixton) riots occur with some frequency. The social aspect of this alienation is compounded by an ethnic one where a European population of migrant origin – and rarely the migrants themselves! – makes up a significant component of this alienated population.

In a parallel to the student movement of the 1960s/70s, a small minority of this alienated subset – who individually may not suffer from socio-economic exclusion but with some justification perceive themselves as part of a group that does – has turned to terrorism. This alienation has spatial, economic, and political aspects to it; it also has nourished a steady stream of Europeans going to Syria where they see themselves – again, with some justification – in a just fight against an oppressive, murderous, and cruel regime. The Paris attacks were carried out by precisely these people. To structurally counter these kind of processes in the future, our societies need to fundamentally rethink the inegalitarian spatial, economic, and political nature of some of our policies.

Even though terribly overplayed by governments and much of the media, this attack also has an undeniable and important foreign policy component to it. This component is two-fold.

  1. The historic imperialist policies of Europe versus the “Orient” continue to reverberate. In combination with the West’s inept foreign policy – ranging from the Iraq war to the decade-old support for dictatorial regimes throughout the region – this history feeds the above-outlined alienation process of European citizens who feel targeted in some of their multiple identities (whether it be “Muslim” or “Arab” or simply “non-European”). A more even-handed, post-Arab Spring foreign policy that could undermine this perception has not been formulated, is in fact not even being discussed whether in the media or at governmental level. This is a problem.
  2. More importantly though in this case, Daesh has seized upon these European volunteers. Initially, it only relied upon them as cannon fodder for its military tactics in Syria. Yet, it now seems to use them in order to carry out its long-range foreign policy. It has targeted Russia via its Egyptian subsidiary, Hezbollah via Lebanon, and now France (or the West if you may) via Paris. As a big part of Daesh’s appeal effectively lies in its output legitimacy, aka its military success and territorial hold, to militarily combat them is a sound foreign policy decision per se – if one always keeps in mind that every bomb dropped there comes at a political and societal cost in both Syria/Iraq and Europe. What is more questionable is whether air strikes are sufficient to achieve that goal and, in particular, what the alternative to Daesh on the ground in Syria/Iraq looks like.

Finally, Islam and political Islam in particular are facing an ideological schism. An anti-traditional, pseudo-original interpretation of Islam proclaims itself as the sole true voice of Islam. This variety – a takfiri Salafist, for the most part not institutionalized, interpretation – claims the right to kill other Muslims as much as monotheistic non-believers and “heathens”. While believers of this variety of Islam remain a very, very small minority, they have clearly been increasing in number throughout the Arab world and Europe. This partly because of socio-economic reasons but also an essentially post-modern lack of competing ideologies. Left-wing Arab nationalism has failed to achieve results in the Arab “world” as did the neoliberal reforms of the 1980s; democracy died in Rabaa Square in Egypt and has yet to produce tangible results in Tunisia. Europe and the West could have some effect on the political and economic output influencing this debate – assuring that democracy in Tunisia goes along with socio-economic advances for example, – but this ideological exchange within Islam fundamentally is one that the believers themselves need to engage in.

Categories: Uncategorized

Heinrich August Winkler – Von Weimar zu Hitler

Die Arbeiterbewegung und das Scheitern der ersten deutschen Demokratie
Es war ein Fehler, daß die Sozialdemokratie die letzte Chance nicht nutzte. Denn was dann kam, die Ära der Präsidialregierungen,war nicht nur eine logische, sondern auch die allseits vorausgesehene Konsequenz des Bruches der Großen Koalition. Es war ebendiese Folge, die Hilferding schon im April 1930 zu dem Verdikt veranlaßte: „Es ist nicht gut, aus Furcht vor dem Tode Selbstmord zu verüben.“
Die SPD war die prowestlichste, vor allem die am meisten profranzösische Partei Deutschlands, und das machte sie aus Stalins Sicht zu einem gefährlichen außenpolitischen Gegner.
Die KPD war die Partei derArbeitslosen, und sie wurde es in den Jahren der Weltwirtschaftskrise immer mehr; Arbeiter, die noch Arbeit hatten, neigten dagegen eher dazu, die SPD zu unterstützen.
Die SPD war eine, nein die staatserhaltende Partei der Weimarer Republik; sie war es seit 1930, als dieser Staat weniger als je zuvor der ihre war, mehr denn je. Die KPD sah sich als eine, nein als die Partei des gewaltsamen Umsturzes schlechthin – und obwohl sie gar keine konkreten Revolutionspläne hatte, wurde sie weithin als das gesehen, was sie vorgab zu sein.
Der kommunistische Kampf gegen den „Sozialfaschismus“ war ebenso ein Beitrag zum Aufstieg Hitlers wie die kommunistischen Parolen und Aktionen, die den Nationalsozialisten seit 1929 Wähler zutrieben.
Der Umkehrschluß, daß eine einige „marxistische“ Arbeiterbewegung den Nationalsozialismus hätte verhindern können, erscheint dennoch gewagt.
In dem von Hilferding entworfenen „Prager Manifest“ der Exil-SPD vom Januar 1934 hieß es zur Revolution von 1918/19: „Daß sie den alten Staatsapparat fast unverändert übernahm, war der schwere historische Fehler, den die während des Krieges desorientierte deutsche Arbeiterbewegung beging“.
So gut wie niemand forderte 1918/19 eine Enteignung der ostelbischen Rittergutsbesitzer – derjenigen alten Führungsschicht, die sich bald als der entschlossenste Gegner der jungen Republik erweisen sollte und die
im Januar 1933 bei der Machtübertragung an Hitler die Schlüsselrolle spielte.
Sicher ist im Rückblick nur, daß Weimar ein Versuch war, den Grundwiderspruch des Reiches von 1871, den Gegensatz zwischen wirtschaftlicher und kultureller Modernität auf der einen und politischer Rückständigkeit auf der anderen Seite, aufzulösen. Die Restauration eines bürokratischen Obrigkeitsstaates unter Brüning markierte das Scheitern dieses Versuchs. Die Wahlerfolge der Nationalsozialisten waren auch ein populistischer Protest gegen die fortschreitende Ausschaltung der Massen.
Categories: Uncategorized

From Karl Ove Knausgaard’s Take on (North) America

I had never really understood how a nation that so celebrated the individual could obliterate all differences the way this country did. In a system of mass production, the individual workers are replaceable and the products are identical. The identical cars are followed by identical gas stations, identical restaurants, identical motels and, as an extension of these, by identical TV screens, which hang everywhere in this country, broadcasting identical entertainment and identical dreams. Not even the Soviet Union at the height of its power had succeeded in creating such a unified, collective identity as the one Americans lived their lives within. When times got rough, a person could abandon one town in favor of another, and that new town would still represent the same thing.

Categories: Uncategorized

Porträt der tunesischen Jugend

Bab Souika liegt am nördlichen Ende der Medina, der Altstadt, von Tunis. Das ganze Jahr über sitzen vor allem die männlichen Anwohner der Nachbarschaft in den Cafés auf diesem Platz, trinken Kaffee oder Tee und rauchen Schischa oder billige, algerische Zigaretten. Kaum zehn Minuten zu Fuß vom Touristen-Souk entfernt, sieht man hier nur wenige Ausländer. Selbst die wirtschaftliche Elite der nördlichen Vororte traut sich nur in den ausgelassenen Nächten des Fastenmonat Ramadan ins Viertel. Und trotzdem ist Bab Souika ein mythischer Ausgehort, berühmt in ganz Tunesien als Heimat des tunesischen Fußballrekordmeisters Espérance de Tunis.

Nicht nur weil sie hier Fußball gucken, verbringen auch Wassim und Fahd (beide 26) ihre Abende auf Bab Souika. Ihrer beider Familien sind wie die meisten Bewohner der Medina seit Generationen Tunisois und haben es zu einigem Wohlstand, das heißt vor allem dem Besitz eines Hauses, gebracht. In einem Land, wo ein einziges Gehalt oft für die ganze – generationenübergreifende – Familie ausreichen muss, spielt dieser Besitz eine wichtige Rolle. Vor allem auch, weil dieses eine Gehalt oft wenig stabil ist, wie etwa bei Fahds Vater, der freiberuflich als Fotograf arbeitet. Seine Eltern sind – wie viele in Tunesien, so sehr es ein Tabu bleibt – geschieden. Wassims Eltern sind Grundschullehrer.

Fahd und Wassim haben „natürlich“ auch demonstriert. Das erste mal gingen sie aber erst am 14. Januar 2011 dem Tag der Flucht Ben Alis auf die Straße als scheinbar ganz Tunis auf den Beinen war. Es war vor allem in den Wochen davor, dass die Jugend im Landesinneren den Sicherheitsapparat gewalttätig von der Straße vertrieben hatte. Auf den Taumel der Revolution, genährt von der Freude die arrogante und korrupte Staatsgewalt besiegt zu haben und der Hoffnung, dass sich jetzt alles zum Besseren ändern würde, folgte im Oktober 2011 die ersten freien Wahlen Tunesiens.

Da in den ärmeren Bezirken von Tunis so gut wie jeder ein zumindest seiner Rhetorik nach überzeugter und gläubiger Muslim ist, bot sich die islamistische Oppositionspartei Ennahda als Alternative zum vorherigen mafiösen Regime geradezu an. Sie gewann dann auch im Wahlbezirk Tunis 1 46% aller Stimmen. Obwohl auch Fahd und Wassim Ennahda, den „bons musulmans“, positiv gegenüber standen, wählten sie sie nicht: Fahd, weil er an seiner Eintragung in die Wahllisten scheiterte, Wassim, weil er sich für die Partei des späteren Präsidenten Moncef Marzouki entschied.

Gerade weil die beiden jungen Männer gläubig sind, spiegeln sie die Komplexität der Muslime Tunesiens in ihrem Umgang mit dem Islam wider. So leerte Fahd früher in dunklen Ecken oder auf der Toilette eines Cafés versteckt ab und an ein Dosenbier beim Fußballgucken, aß oder trank ein wenig tagsüber während Ramadan und raucht bis heute regelmäßig Haschisch. Wassim wiederum begeistert sich für Friedrich Nietzsche und Richard Dawkins, bemüht sich aber gleichzeitig die fünf vorgeschriebenen täglichen Gebeten einzuhalten.

Neben der Revolution ging das normale Leben natürlich weiter. Unter den 400 Besten seines Jahrgangs hatte Wassim, dank des französisch geprägten tunesischen Universitätssystems, in welchem die Note im Zentralabitur über die Studienfach- und Universitätseinteilung entscheidet, einen Platz an einer Eliteuniversität erhalten. Seine Hochschule IHEC, welche auf Management spezialisiert ist, befindet sich in Karthago, einer der reichen Vororte des nordöstlichen Tunis, direkt neben dem pompösen Palast des tunesischen Präsidenten. Wer hier studiert, kommt meistens aus der kulturell französisch orientierten Bourgeoisie des Landes. Für Wassim könnte der Bruch mit den traditionelleren Gesellschaftsstrukturen Bab Souikas kaum stärker sein. Das spiegelt sich auch in seinem Sozialleben wider: Freunde, die er an der Universität gefunden hat, kommen selbst auch aus eher benachteiligten Stadtteilen oder den ärmeren südlichen Vororten von Tunis.

Fahd hat sein Abitur nur mit Schwierigkeiten gemeistert. Er wurde als Informatikstudent an eine Universität in El Kef, fast an der algerischen Grenze, geschickt. Der damals 19-jährige erlag dort den Versuchungen des Lebens ohne elterliche Aufsicht und brach sein Studium nach einigen Semestern wieder ab. Seitdem versucht er, sich auf dem übersättigten tunesischen Arbeitsmarkt durchzuschlagen. Wie viele andere lancierte er sich als Einzelunternehmer – laut einem Weltbankreport sind 86% der tunesischen Firmen 1-Personen Unternehmen, welche 29% aller Angestellten – sich selber – beschäftigen. Mit dem Geld seiner Familie gründete er eine der unzähligen „Schuhfabriken“ in der Medina. Konkret bedeutet das in einem erdgeschössigen Kabuff ohne Fenster vorgefertigte Sohlen mit einer Ledergarnitur zu versehen. Abgesehen von der repetitiven Arbeit ist es vor allem die Hitze, die die nicht klimatisierten Kleinstfabriken im langen und heißen Sommer Tunesiens zur Hölle macht. Das baldige Ende seines Unternehmens war wohl absehbar.

Auch Wassim hatte Misserfolge zu bewältigen: Er musste an seiner verschulten Universität wegen einiger missratenen Prüfungen ein längere Zwangspause einlegen und dann ein Jahr wiederholen. Dank seines fast akzentfreien Französisch bekam er zwischenzeitlich einen Job in einem der vielen Call Center. Anders als einige seiner Kollegen musste er nicht die Demütigung erleiden, mit einem französischen Vornamen maskiert Haushalte in Frankreich anzutelefonieren, sondern durfte unter seinem eigenen Namen arbeiten. Fahd hatte denselben Job aufgrund seines „zu arabischen Französisch“ nicht bekommen.

Während sich seit dem Bürgerkrieg im Nachbarland immer noch Hunderttausende Libyer als Flüchtlinge in Tunesien aufhalten, gibt es auch einen statistisch noch weniger erfassten Strom junger, arbeitsloser Männer in die andere Richtung. Fahd begann auf Vermittlung eines Bekannten als Verkäufer in einer großen Patisserie in Tripolis. Doppelt so gut bezahlt wie Wassims Call Center Job arbeiteten dort 30 Tunesier und Ägypter im gleichen Gebäude, welches der Besitzer ihnen auch zum Schlafen bereitstellte. Acht Monate lang hielt Fahd diese Arbeits- und Wohnkombination in einem zerfallenden Staat aus. Nach einigen Differenzen mit seinem Chef kehrte er zurück in den Schoß der Familie und die heimatliche Arbeitslosigkeit.

Politisch ist in dieser Zeit viel passiert, Ennahdas Regierungskoalition beugte sich dem Druck der Straße und internationaler Organisationen und trat kollektiv – auch aus Angst vor einem Putsch, wie ihn die meisten islamistischen Parteien der arabischen Welt nach ihren jeweiligen Wahlsiegen erleiden mussten – zurück. An ihre Stelle trat eine prominent mit Exiltunesiern besetzte technokratische Regierung. Auch für Fahd und Wassim ist der anfängliche Enthusiasmus der Revolution verflogen. Den Sieger der Parlamentswahlen im Oktober 2014, der unter der Führung des 87-jährigen Béji Essebsi neugegründeten Partei Nida Tounes, sehen sie als simple Wiedergeburt der ehemaligen Regierungspartei RCD an. Selbst ihre wenigen Bekannten, die Essebsis Partei gewählt haben, hätten dies getan, weil sie sich von diesem Comeback eine Rückkehr zur vorrevolutionären politischen und wirtschaftlichen Stabilität erhofften. Selber haben die beiden aus reiner Ernüchterung, ja Fatalismus, nicht gewählt, wobei Wassim zumindest plant in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen gegen den hohen Favoriten Essebsi zu stimmen.

Es gibt natürlich viele Errungenschaften der Revolution, doch werden diese von den beiden nur begrenzt als solche wahrgenommen. Wassim betont etwa, dass die Polizeigewalt nachgelassen habe. Früher wurden junge Männer, die sich spätabends noch auf der Straße herumtrieben, von der Polizei drangsaliert, auch um sie als inoffizielle Informanten über die Nachbarschaft auszuhorchen. Fahd setzt dem gegenüber die Geschichte eines gemeinsamen Freundes, der grundlos nachts von der Polizei angehalten wurde und wegen des Besitz eines Joints für 6-Monate ins Gefängnis kam.

Was auch bleibt ist der Mentalitätswandel. In den Cafés von Bab Souika war vor der Revolution Fußball das einzige Gesprächsthema. Heute ist es die Politik. Keiner der beiden stellt das in Frage. Genauso wie tunesische Politik werden am Cafétisch internationale Konflikte aufgearbeitet. Fahd und Wassim diskutieren so auch emotional über IS – abwertend mit seinem arabischen Akronym als Daesh bezeichnet – und inwieweit ein Kalif heutzutage Macht über die Gläubigen ausüben sollte. Die Grausamkeit der Gruppe verurteilen sie, sind aber – in Tunesien haben Verschwörungstheorien Konjunktur – überzeugt davon, dass IS von den USA und „Zionisten“ geschaffen wurde. Nichtsdestotrotz kennen beide in ihrem erweiterten Bekanntenkreis junge Tunesier, die entweder selber nach Syrien als Kämpfer gegangen sind oder von ihren Eltern den Pass abgenommen bekommen haben, um sich nicht dorthin begeben zu können.

In Tunesien, „de toute manière, rien n’a changé“ sind sie überzeugt, gleichzeitig aber kritisiert Wassim harsch die „hyperliberalen“ Reformen, welche beide großen Parteien zumindest auf dem Papier anstreben. Genauso kritisch sieht er den noch amtierenden Präsidenten – und Präsidentschaftskandidaten – Marzouki, den er als „schwächlich“ abtut, weil er nicht „als starker Gegenpol zu Ennadha gewirkt hätte.“

Während Wassim als zukünftiger Absolvent der prestigeträchtigen IHEC einen Arbeitsplatz in einer Bank oder als Buchhalter angeblich relativ sicher hat, sieht die Zukunft für Fahd weniger einfach aus. Angesichts der extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit in Tunesien stehen ihm kaum vielversprechende Stellen offen. Er hat zwar oft Freundinnen, wird aber wohl nicht bald heiraten und eine Familie gründen können. Die, kulturell bedingte, strikte Verknüpfung zwischen einer sicheren, vernünftig bezahlten Stelle mit einer teuren Heirat – „absolutes Minimum 3.000€“ bei einem Mindestlohn der bei nur 150€ liegt – macht dies in naher Zukunft schwierig.

Im Jahr vier der tunesischen Revolution sind Fahd und Wassim längst wieder in die täglichen Probleme ihres weiterhin verkrusteten und korrupten wirtschaftlichen Systems zurückgefallen. Die Gründe warum sie und der Rest Tunesiens Anfang 2011 die Flucht Ben Alis freudig feierten sind in ihren Augen bisher kaum angegangen worden. Und doch bleiben sie trotz allem Pessimismus über die aktuelle Situation hoffnungsfroh: „Inshallah, ça viendra.“

Tunesien ist der einzige verbleibende Hoffnungsschimmer des arabischen Frühlings. Das Abgleiten ins Chaos verhindert zu haben, ist wohl vor allem seiner starken Zivilgesellschaft, der nach einer Lernphase konsensorientierten islamistischen Mehrheitspartei Ennahda, aber auch seiner personellen Kontinuität in Wirtschaft und Verwaltung, die stark an Deutschland nach 1945 erinnert, zu verdanken. Ob die alten Eliten, möglicherweise in einer breiten Koalition mit der Ennahda, es nun schaffen auch die regionalen und sozialen Ungerechtigkeiten sowie die Korruption anzugehen, welche als Fanal für die Revolution wirkten, bleibt offen. Die Zukunft von Fahd und Wassim sowie der tunesischen Jugend im Allgemeinen aber wird sich hieran entscheiden.

Categories: Uncategorized

John Dos Passos kommentiert PEGIDA

From Manhattan Transfer (1925)

‘No I tell you, Wilkinson, New York is no longer what it used to be when Emily and I first moved up here about the time the Ark landed … City’s overrun with kikes and low Irish, that’s what’s the matter with it … In ten years a Christian wont be able to make a living … I tell you the Catholics and the Jews are going to run us out of our own country, that’s what they are going to do.’

‘It’s not laughing matter; when a man’s worked hard all his life to build up a business and that sort of thing he dont want to be run out by a lot of damn foreigners, does he Wilkinson?’

‘The trouble with the people of this country is this, Mr Merivale’ … Mr Wilkinson frowned ponderously. ‘The people of this country are too tolerant. There’s no other country in the world where they’d allow it … After all we built up this country and then we allow a lot of foreigners, the scum of Europe, the off-scourings of Polish ghettoes to come and run it for us.’

‘And add to that the ignorance of these dirty kikes and shanty Irish that we make voters before they can even talk English.’

Categories: Uncategorized

de Beauvoir sur Berlin

de La force de l’âge

Pour un visiteur superficiel, Berlin ne semblait pas accablée par une dictature. Les rues étaient animées et joyeuses; leur laideur m’étonna; j’avais aimé celles de Londres et je n’imaginais pas que des maisons puissent être laides, un seul quartier échappait à cette disgrâce: une sort de cité-jardin récemment construite dans la périphérique et qu’on appelait “la case de l’oncle Tom”. Le nazisme avait aussi édifié en banlieue des cités ouvrières, assez confortables, mais qu’habitaient en fait des petits-bourgeois. Du Kurfürstendamm à Alexanderplatz, nous nous promenions beaucoup. Il faisait très froid, -15; nous marchions vite, et nous multipliions les haltes. Les konditorei me déplaisaient, elles ressemblaient à des salons de thé; mais je trouvais confortables les brasseries aux tables massives, aux odeurs épaisses. Nous y déjeunions souvent. J’aimais bien la grasse cuisine allemande, le chou rouge et le porc fumé, les bauernfrühstück. J’appréciai mois le gibier à la confiture, les plats inondés de crème qu*on servait dans les restaurants plus raffinés.

Categories: Uncategorized Tags: ,